Mit Seidencollagen begann vor fast 25 Jahren das künstlerische Schaffen der 64-jährigen Gotteszellerin. Seitdem hat Rosi Saller immer wieder neue Techniken erlernt und sich kontinuierlich weiterentwickelt. Aquarell, Pastell und Radierung führten sie zur aktuellen Marleri mit Acryl, aber auch eine Annäherung an die traditionelle Ölfarbe hat bereits stattgefunden. In ihren Bildern ist Rosi Saller nach ihren eigenen Worten immer auf „Spurensuche“. Solange, bis aus der Form und – ganz wichtig – der Farbe ein harmonisches Ganzes geworden ist. Der Prozess der Entstehung bedeutet für die Künstlerin den immensen Reiz ihrer Arbeit. Ihre ganz eigene Handschrift tritt dabei immer stärker zu Tage.

„Kreativität spielt für mich aber in allen Bereichen meines Lebens eine zentrale Rolle“, so Rosi Saller. Das gilt auch für ihr ganz persönliches Umfeld. „Neben der Malerei ist mir die Arbeit in meinem Garten sehr wichtig“. Seit 2006 hat sie ihre Liebe zum Werkstoff Papier entdeckt. Weißes Papier wird dabei zum Mittelpunkt ihrer Kreationen. Schon mehr als zehn Jahre vermittelt sie in Kursen verschiedene Techniken der Gestaltung und seit 2008 veranstaltet sie Malkurse im Alten Rathaus Viechtach.